Diakonisches Werk Oldenburger Münsterland - Kurberatung

Beratung und Vermittlung von Mutter-Kind-Kurmaßnahmen, Vater-Kind-Kurmaßnahmen und Maßnahmen für Frauen (stationäre medizinische Vorsorge und Rehabilitation nach §§24, 41 SGB V)

Das Diakoniebüro Vechta informiert über Kurmaßnahmen für Mütter, für Mutter und Kind sowie für Vater und Kind. Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, gesundheitlich gefährdete Mütter / Väter und Kinder zu beraten. Ziel ist es diese zu stärken, Krankheiten vorzubeugen und zur Gesundung nach einer Krankheit beizutragen. Das Beratungsgespräch liegt uns besonders am Herzen. Wir nehmen uns Zeit für Sie. Sprechen Sie bitte einen Termin mit uns ab.

Wir

  • bieten ein Gespräch zur Klärung der Ursachen und Dringlichkeit
  • informieren über das Antragsverfahren
  • klären mit Ihnen Ziele und Erwartungen an eine stationäre Maßnahme
  • haben die dafür notwendigen Attestvordrucke für Sie
  • helfen Ihnen bei der Beantragung der Maßnahme
  • beraten bei einem eventuelle nötigen Widerspruch
  • informieren über die Kureinrichtung und Kurinhalte sowie das Ablaufkonzept
  • helfen in Notlagen mit einer finanziellen Unterstützung
  • bieten die Möglichkeit zum Nachgespräch und informieren über weiterführende Angebote vor Ort

Mütter sind in unserer Gesellschaft erheblich belastet. Im Spannungsfeld von ständigen Anforderungen und Überforderungen einerseits und mangelnder Entlastung und Regeneration andererseits entwickeln viele Mütter Gesundheitsstörungen und Erkrankungen, die das Leben und den Alltag erheblich beeinträchtigen und eine Vorsorge- oder Rehabilitationsmaßnahme nach §§ 24 oder 41 SGB V erforderlich machen.

An ihrem "Arbeitsplatz Familie" haben Mütter oft Arbeitsbedingungen, die mit erheblichen gesundheitlichen Risiken verbunden sind. Auch von den aktuellen gesellschaftlichen Veränderungsprozessen sind die Mütter besonders betroffen. Erschwerend kommt hinzu, dass den enormen Belastungen, denen Mütter in unserer Gesellschaft ausgesetzt sind, nicht mit entsprechender Wertschätzung und sozialer Anerkennung begegnet wird. Diese mütterspezifischen, häufig multiplen Belastungen führen dann in einer ersten Reaktion zu psychosomatischen Gesundheitsstörungen wie:

  • ständige Müdigkeit
  • Gereiztheit
  • Stimmungsschwankungen
  • Schlafstörungen
  • Infektanfälligkeit
  • Lustlosigkeit
  • Konzentrationsstörungen


Werden diese Warnsymptome nicht ernst genommen, folgen oft funktionelle Beschwerden wie:

  • Kopfschmerzen
  • Magen-Darmbeschwerden
  • Rückenschmerzen
  • Herz-Kreislauf-Störungen
  • In der Folge resultieren hieraus schwere Erschöpfungszuständen mit einer zunehmenden Burnout Symptomatik


Diese führen schließlich zu Funktionsstörungen und Beeinträchtigungen der Aktivität und Teilhabe am sozialen Leben und der familiären Rolle. Betroffen ist dann das gesamte Familiensystem, insbesondere auch die Mutter-Kind-Beziehung und letztlich die kindliche Entwicklung und Gesundheit.